Ich bin auf dem Land aufgewachsen und erst zum Studieren nach München gekommen. Nach dem Studium habe ich auch einige Jahre im Ausland und anderen deutschen Städten gelebt. Seit 15 Jahren wohne ich mit meiner Familie in der Altstadt/Lehel. Es gefällt uns hier sehr gut, auch wenn die Lebenshaltungskosten hoch und die Wohnungen klein sind. Die angebotenen Möglichkeiten sind in der Stadt einfach besser als auf dem Land.

Als Familie fanden wir über unsere Kinder auch schnell Kontakt zu anderen Familien. Dieses Miteinander hat uns geholfen, den Alltag zu meistern und uns die Freude am Leben zu erhalten.

Der Mensch braucht den Kontakt zu anderen Menschen. Allerdings hat das moderne Leben seine Schattenseiten. Wir arbeiten heute oft viel zu lange, hetzen durch den Alltag und haben keine Zeit mehr für soziale Kontakte. Nach einem anstrengenden Tag ziehen wir uns dann lieber allein in unsere Wohnungen zurück. Hier müsste sich nicht nur an unserer persönlichen Einstellung sondern auch etwas Grundsätzliches in der Arbeitswelt unserer Gesellschaft ändern.

Ich wünsche mir deshalb, dass wir uns mehr Zeit füreinander nehmen, offener auf andere Mitmenschen zugehen und offene Türen für unsere Mitmenschen haben. Dies würde das Gemeinschaftsgefühl und die Lebensqualität in unserer Gesellschaft enorm stärken.

September 2018 km/lr

Zurück