Ich komme aus Otterfing. Seit letztem Jahr gehe ich hier auf die Schule und bin auch öfter mit Freunden hier.

Es ist schon „cool“, wenn man neue Leute kennen lernt. Ich fahre viel U- und S-Bahn. Dabei finde es komisch, wenn man alle am Handy oder mit Kopfhörern sieht

und niemand „Gesundheit“ sagt, wenn jemand niest. Dass jeder nur für sich selbst da ist, finde ich bedauerlich.

Wenn wir bei uns in der Gemeinde aneinander vorbei gehen, schauen wir uns an oder lächeln.

Lustig war kürzlich ein Erlebnis in der Bahn. Dort saßen ein älterer Herr mit einem Hund und eine Familie mit einem Baby. Irgendwann bellte der Hund, das Baby erschrak und schrie. Daraufhin lachte das ganze Abteil.

Die Menschen in München sollten etwas sozialer werden. Sie sollten auch den anderen wahrnehmen, sich in der S-Bahn ansehen und beim Aussteigen „tschüs“ sagen. Man kommt sich sonst ein wenig fremd vor.

Juni 2016 isch/sk

Zurück