Sie: Wir wohnen seit 41 Jahren im Lehel. Genau seit 1976. Ich bin Münchnerin und mein Mann kommt aus einem Vorort von München.

Uns ist es sehr wichtig mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen. Wir haben eine sehr nette Hausgemeinschaft. Hier gibt’s zwei Herren die sind solo und wir veranstalten Grillabende oder Grillnachmittage im Hof. Auch andere Familien mit Kindern kommen gerne dazu.

Er: Ein Miteinander erleben wir in unserer Hausgemeinschaft ständig. Wir wechseln uns ab, wenn zum Beispiel jemand in Urlaub ist, hat ein anderer den Schlüssel und so was. Also ein recht vertrauensvolles Zusammenleben im Haus.

Sie: Ja, vertrauensvoll und locker.

Für uns ist ein Miteinander, dass man aufeinander achtet und ein bisschen guckt, wie es dem anderen geht und auch mal aushilft. Eben was die Menschen so zusammen unternehmen. Zum Beispiel miteinander feiern oder mal einen Kuchen backen, wenn einer Geburtstag hat.

Er: Ein ganz schwieriges Thema ist allerdings diese sogenannte Gentrifizierung.  In unserem Stadtteil werden Häuser renoviert und anschließend werden Mieten verlangt, die völlig unmenschlich sind. Ich habe allerdings keine Idee was man dagegen tun kann.

Sie: Ich wünsche mir, dass unser Stadtviertel so bleibt, wie es ursprünglich war, dass ein lebhaftes Wohnen bleibt. Nicht nur ein Platz, an dem nur Neureiche leben können, die so viel Geld haben, und wo eine Schickimicki Gesellschaft entsteht.

Unser Nachbarhaus wird jetzt renoviert und aufgestockt, dieses Haus wurde ungefähr 1960 gebaut und ist seitdem nie renoviert worden. Eine Wohnung von 90 Quadratmetern soll dort jetzt 880.000 Euro kosten, für die Mieter, die vorher seit Jahren darin gewohnt haben. Das finde ich einfach unmöglich und unermesslich. Das passt einfach nicht.

Ich erlebe Bekanntschaften mit anderen durch Kurse an der VHS. Aber so ist es schon schwierig mit anderen in Kontakt zu kommen. Ja gut vielleicht mal mit dem Nachbarn reden. Aber ich denke wenn jemanden von auswärts kommt, muss er erst mal was tun um Kontakte zu bekommen. Jeder denkt nur so an sich.  Das könnte schon ein bisschen offener werden.

November 2018 km/lr

Zurück