Ich wohne in der StuSta, das ist so eine besondere Welt – die Studentenstadt in Schwabing. Ich habe davor ein halbes Jahr in der Leopoldstraße im Keller gewohnt, die ganze Zeit über ohne Sonnenlicht und danach in Garching. Jetzt wohne ich seit Juli in der StuSta, wieder in der Innenstadt.

Ich bin eigentlich immer auf der Suche nach Kontakten. Ich versuche alles Mögliche zu machen, z.B. gehe ich zum Volleyball, zum Tanzen oder besuche irgendwelche sozialen Netzwerke und so weiter. In München bin ich schon seit zwei Jahren, denn eigentlich komme ich aus Lettland. Ich möchte ganz gerne die Menschen hier kennenlernen. Ich brauche jeden Tag viel Kontakt. Jetzt wohne ich in der Studentenstadt und finde es voll cool, dass es eine gemeinsame Küche gibt. So kann ich wirklich ständig Leute treffen. Das ist für mich super wichtig.

Gestern waren wir mit Freunden zusammen. Das war ein schönes Miteinander. Ich hatte zwar noch mehr Leute eingeladen, aber nicht jeder konnte so kurzfristig kommen. Zwei gute Freundinnen sind trotzdem dabei gewesen.

Für mich als Studentin ist ein Miteinander in München alles was man so außerhalb vom Studium unternimmt, aber auch im Studium, wenn man zum Beispiel miteinander lernt oder im Labor arbeitet. Ansonsten gibt es in der Studentenstadt viele Partys oder Tanzkurse, man kann auch miteinander wandern, oder wie heute hier am Königsplatz an der Eröffnung von „Never Again“ teilnehmen. Ich bin mit einer Gruppe von Freunden da, das ist auch ein Miteinander. Jedes Mal wenn ich mich mit anderen Menschen unterhalten darf, ist das ein Miteinander für mich.

Ich bin mit dem Miteinander in München schon zufrieden.  Als Lettin habe ich das Gefühl, dass bei uns die Leute weniger offen sind oder vielleicht weniger freundlich. Allerdings habe ich in meinem Heimatland nicht so viel unternommen. Mit 19 bin ich ausgezogen und jetzt bin ich 27 Jahre alt. Mir kommt es so vor als seien die Leute in München super freundlich. Ich habe schon gehört, dass in anderen Regionen Deutschlands die Leute noch offener sind. Ich kenne aber nur München und hier wünsche ich mir viele spontane Aktivitäten mit anderen zu unternehmen, mehr soziale Events für Studenten und soweit es geht zusammen Spaß zu haben. Gerade kann ich keine großartigen Vorschläge machen. Aber die Studenten organisieren auch selbst viele Veranstaltungen. Jeder muss auch mal auf die Suche gehen.

Ich würde mir wünschen, dass manche Menschen offener und bereiter zu neuen Kontakten sind. Dass sie keine Wände aufbauen, wenn man sehen kann, dass die andere Person nichts Schlechtes will. Einfach offener sein.

Ein Freund von mir hält sich immer zurück, obwohl ich mir von dieser Beziehung mehr wünsche. Aber das ist schon etwas Persönliches. Ich wünsche mir sehr viel mehr Vertrauen. Solche Menschen halten die Tür halb offen und ich bin mir dann nicht sicher ob ich die Tür aufmachen soll.

November 2018 km/lr

Zurück